Herzlich Willkommen bei der SPD Vaihingen/Enz!

Wir möchten Sie informieren über uns und unsere Aktivitäten. Wenn Sie mitarbeiten möchten, sind Sie herzlich willkommen.

Die Vorstandschaft sowie die StadträteInnen, OrtschaftsrätInnen freuen sich über ihren Besuch. Für konstruktive Kritik an unser Homepage sind wir dankbar

Ihre Ortsvereinsvorsitzende
Anita Götz
Lerchenbergstr. 1
71665 Vaihingen Horrheim
EMail : Anita-Goetz(at)t-online.de

 
 

Topartikel Ortsverein SPD Vaihingen-Oberriexingen spricht sich für den Erhalt des Krankenhauses aus

 

 

 

 

Der SPD in Vaihingen und Oberriexingen spricht sich auf ihrer Mitgliederversammlung für den Erhalt des Krankenhauses in Vaihingen aus. Zumindest sollten alle in Frage kommenden Möglichkeiten nochmals ernsthaft durchdacht werden, insbesondere die sogenannte Variante 2, welche vom Ärzteteam  Vaisana entwickelt wurde. Die derzeitig von Landrat und Kliniken GmbH vorgelegten Argumente überzeugen die Sozialdemokraten im Raum Vaihingen nicht, weshalb sie die Bemühungen um eine erneute Bewertung der Wirtschaftlichkeit des Krankenhauses Vaihingen im Kontext der gesamten Kliniklandschaft im Kreis Ludwigsburg vorbehaltslos unterstützen.

 

Frühere Zusagen für den Erhalt des Standorts Vaihingen müssen eingefordert werden und die in der Vereinbarung mit den Ärzten der Vaisana  erwähnte Weiterentwicklung des Vaihinger Krankenhauses muss  im Gespräch mit allen Beteiligten, den Ärzten, den Krankenkassen und den zuständigen Behörden im Hinblick auf eine  immer älter werdenden  Gesellschaft erneut beraten werden.

 

Mit Blick auf die Landtagswahl in 2016 haben die SPD-Mitglieder die Delegierten für die Nominierungskonferenz zur Wahl des Kandidaten bzw. der Kandidatin für den Wahlkreis Vaihingen gewählt. Den Ortsverein vertreten auf dieser Wahlkonferenz die Mitglieder Ralph König (Ensingen), Anita Götz (Horrheim), Eberhard Berg (Kleinglattbach), Siegfried Wieland (Vaihingen), Michel Wieland (Vaihingen) und Albrecht Noller (Oberriexingen).

 

 

In einer Nachwahl zum Ortsvereinsvorstand wurde für die ausscheidende langjährige und verdiente Kassiererin Angelika Kinscher als Nachfolgerin Martina Attia in diese Funktion gewählt.

Veröffentlicht am 27.04.2015

 

Landespolitik SPD-Kreisvorstand unterstützt Kandidatur von Leni Breymaier

Der Vorstand des SPD-Kreisverbandes Ludwigsburg hat in seiner Sitzung vom Montagabend die Kandidatur von Leni Breymaier zur neuen SPD-Landesvorsitzenden einstimmig unterstützt. Kreisvorsitzender Macit Karaahmetoglu erklärte: „Der SPD-Kreisvorstand möchte durch die einstimmige Unterstützung für Leni Breymaier die Erneuerung der Landes-SPD voranbringen. Ihre Wahl soll auch dazu führen, dass die SPD das Thema soziale Gerechtigkeit etwa beim Wohnungsbau, bei der Rente und bei der Bekämpfung der Kinderarmut wieder stark vertritt.“

Veröffentlicht von SPD Ludwigsburg am 20.09.2016

 

Bundespolitik Leni Breymaier zum Ergebnis der Landtagswahl in Berlin

„Auch in Berlin ist die SPD wieder stärkste Partei geworden. Das ist gut. Wir kommen als erste durchs Ziel, wenn wir das Lebensgefühl der Menschen ausstrahlen und uns nicht verbiegen lassen.“

Veröffentlicht von SPD Baden-Württemberg am 18.09.2016

 

Landespolitik Breymaier: Kretschmann und Strobl irrlichtern durch die Landespolitik

„Die Herren Kretschmann und Strobl irrlichtern durch die Landespolitik. Erst mauscheln sie gemeinsam Steuererhöhungen aus, dann kassieren sie sie wieder ein – und zwar nicht, weil sie plötzlich nicht mehr in die politische Landschaft passen, sondern weil sie jetzt gemerkt haben, dass insbesondere die CDU den Aufstand probt.“

Veröffentlicht von SPD Baden-Württemberg am 13.09.2016

 

Bundespolitik Breymaier: Ein zutiefst gespaltener Wahlabend

Die stellvertretende SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier erklärt zum Wahlabend in Mecklenburg-Vorpommern: „Das ist ein zutiefst gespaltener Wahlabend. Die SPD bleibt stärkste Kraft und Erwin Sellering bleibt Ministerpräsident.“

Veröffentlicht von SPD Baden-Württemberg am 04.09.2016

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

Evelyne Gebhardt

 

Warum SPD