Attraktive Vahinger Innenstadt

Die Innenstadt wird immer unattraktiver. Auch in unserer Stadt steigen die Leerstände bei den Einzelhandelsgeschäften in der Vaihinger Kernzone. Bestenfalls bleiben sie konstant. Bei den verbleibenden Handels- und Dienstleistungsbetrieben lassen sich die Umsätze nicht im notwendigen Umfang erhöhen, die Kosten steigen aber immer weiter. Bereits länger am Ort tätige Geschäfte schließen, die Fluktuation bei den jeweils neu gegründeten Firmen ist unübersehbar. Abseits der Stuttgarter Strasse werden die Verkaufsräume nicht in dem Umfang vom Kunden angenommen wie es nötig wäre um dort die Existenzsicherung des Einzelandels zu gewährleisten. Um die Vaihinger Innenstadt wieder besser in das Bewußtsein der Kunden zu rücken müssten alle Beteiligten, der Einzelhandel selbst, die Verbände (hier: Werbegemeinschaft, BDS) und die Stadt Vaihingen jeweils ihren Beitrag leisten. Einzelne Lösungsansätze, die bisher ja schon immer wieder andiskutiert wurden, dürfen jetzt nicht mehr getrennt von einander behandelt werden. In einer engen Verzahnung aller Einzelpunkte, in einer gemeinsamen Anstrengung aller Verantwortlichen, müsste es gelingen, die Vaihinger Kernstadt wieder zum Mittelpunkt unserer Stadt zu machen. Gerade die bekannte Konkurrenzsituation zum sog. „Einzelhandel auf der grünen Wiese“ zwingt die Innenstadt zu einer verstärkten Aktivität. Die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden müssen aufgegriffen werden. Der Einstieg in die Servicegesellschaft ist in Vaihingen weitestgehend noch nicht gelungen. Hierzu wären denkbar Private Aktivitäten
  • Belebung der Innenstadt durch zunehmende Außenbewirtschaftung und Kunst im öffentlichen Raum.
  • Belebung der Innenstadt durch zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen.
  • Kontinuierliche Fortentwicklung des noch immer unter-entwickelten Kundenservice durch Schulungsangebote für Verkaufspersonal über Volkshochschule, IHK und BDS bzw. Werbegemeinschaft.
  • Gemeinsame Kernöffnungszeiten der Innenstadtgeschäfte zwischen 9.00 und 18.00 Uhr.
  • Qualitätvolle Strassen- und Freiraumgestaltung mit unterschiedlichen Platzräumen; zusätzliche Belebung durch verschiedene kleinere Märkte, einzelne Aktivitäten und punktuelle Veranstaltungen.
  • Koordinierte Dienstleistungen in der Innenstadt, wie z.B. Gepäckaufbewahrung und Lieferservice.
Hierzu wären notwendig als Öffentliche Aktivitäten
  • Strukturelle Wirtschaftsförderung u.a. durch eine Leerstandsbörse, bei der eine flexible Vermittlung bedarfsgerechter Flächen durch eine Stabsstelle Wirtschaftsförderung und Grundstücksverkehr der Stadtverwaltung erfolgt.
  • An Samstagen wird zwischen 10 und 14 Uhr eine innerstädtische Kinderbetreuung angeboten. Die Kinder werden von Fachpersonal betreut und beaufsichtigt. Die Kosten könnten sich die Stadt Vaihingen und die Werbegemeinschaft/BDS je zur Hälfte teilen.
  • Erhalt, Modernisierung und Instandsetzung des bestehenden historischen Gebäudebestandes; verstärkte Ausübung des Vorkaufsrechts der Stadt.
  • Erfassung und Bearbeitung von Kundenbeschwerden durch die Einrichtung eines „Kummerkastens“. Bei der Stabsstelle Stadtmarketing werden telefonische und schriftliche Beschwerden von Kunden entgegengenommen und bearbeitet.
  • Einführung eines gewerblichen Weihnachtsmarktes, im Anschluß an den Weihnachtsmarkt der gemeinnützigen Vereine.
  • „Großflächiger Einzelhandel“ im Bereich Lebensmittel, einschl. der Randsortimente im Bereich Friedrichstrasse /Grabenstrasse.
  • Eingänge in Ladengeschäfte und öffentliche Gebäude werden, soweit als möglich, behindertengerecht ausgebaut.
  • Schließen der derzeitigen Baulücke zwischen Marktplatz und Bücherei durch Büchereierweiterung, städt. Info-Stelle, öffentl. WC. Kein Parkplatz auf dem Adlerplatz!
Notwendige Schritte im Bereich: Öffentlicher Personennahverkehr
  • Förderung des öffentlichen Personennahverkehrs durch Vaihinger Bus-Sondertarife (z.B. samstags für eine Mark nach, in und von Vaihingen).
  • Anschluß der Stadtteile und der umliegenden Gemeinden an die Innenstadt mit einer regelmäßigen Busverbindung m Halbstundentakt. Nach 18.00 Uhr wird der ÖPNV-Takt mindestens bis 24.00 Uhr stündliche aufrechterhalten, indem ein Anrufsammeltaxiverkehr den Busverkehr ergänzt.
  • Herstellen von gut gestalteten und überdachten Haltestellen für den Busverkehr in den Stadtteilen.
  • Verteilung der Bushaltestellen „Innenstadt“ richtungsabhängig und übersichtlich auf beide Seiten der Grabenstrasse.
Notwendige Schritte im Bereich: Individualverkehr/Parkräume
  • Weitere Parkplätze im Bereich zwischen Friedrichstrasse und Grabenstrasse.
  • Tiefgaragen/Parkhäuser sind täglich bis mind. 24.00 Uhr geöffnet.
  • Auf allen Parkplätzen und in den Tiefgaragen und Parkhäusern kann kostenlos geparkt werden.
  • Abgestufte Zeitbeschränkungen durch Parkscheibe.
  • Kein Parkplatz auf dem Adlerplatz !

Mitmachen

Facebook

...

Unser Bundestags- kandidat

 MACIT KARAAHMETOGLU
  Wahlkreis 265: Ludwigsburg